Das haut jedem Fass den Boden aus!

Seit fünf Tagen ist dieser Blog nun schon online, und es tut sich hier noch immer… fast absolut nichts. Alle anderen sind schwerstens frequentiert, nur meiner nicht! Wie ungerecht! Möchte echt mal wissen, woran das liegt. Am Inhalt? Daran, dass ich so schlecht schreibe? Entschuldigung, aber das liegt auch an meiner Sozialisation, an der Zeit und an diesem Instantmedium, und ich hab auch niemanden, der mir Korrektur liest. (Interesenten bitte schnell melden!) Oder habe ich etwa noch nicht genug geschrieben? Ist ein Posting in fünf Tagen viel zu wenig? Doch immerhin ein Anfang, meine ich! Außerdem ist Zuvielschreiben wahrscheinlich letztlich genauso ungesund wie Rauchen!!!

Bild

Ich dachte, es gäbe immer schon gleich automatisch Reaktionen, wenn man in seinem Blog was postet, sei’s auch nur irgendeine überflüssige Korrektur zu irgendwas, und dass ich dann auch bald schon Werbung reinstellen könnte, damit ich endlich mal zu Geld komme. Die Sache muss sich doch wenigstens etwas rentieren, in irgendeiner Weise.

Aber nein, Funkstille. The Sound of Silence, wie Elsässer sagen würde. Anscheinend ist niemand an diesem Blog interessiert, in keinster Weise. Krass! Anzi, krass und in vollster Weise schade! Mir kommt es so vor, als drehe sich, was Politik betrifft, im deutschsprachigen „linken“ Internet alles nur noch um den recht bekannten Dr. Clemens Heni und die Zeitschrift Bahamas. Früher war es hauptsächlich Elsässer und Goldhagen oder auch Goldhagen und Elsässer und jetzt sind’s wohl stattdessen die. Ist wahrscheinlich ja auch schön und gut. Und sicher auch sehr wichtig! Das kann aber doch noch nicht wirklich alles sein, oder?

Oder ist es einfach nur so, dass jeder, der auch in diesem Mai gern ein paar Klicks hätte, nicht darum herum kommt, Stellung zur entsprechenden Debatte zu nehmen? Egal wie? Muss sich daher wohl oder übel einfach jeder Hans und Franz und jede Merle oder Karina irgendwie dazu „positionieren“ – und immer noch besser spät als nie? Was aber, wenn er davon nur sehr wenig versteht? Zumal bestimmte Fachtermini, wie z.B. “Integrantentum”, selbst im vielseitig up-to-daten Wikipedia noch gar nicht aufzufinden sind? Soll er dann einfach an Herrn Dr. Heinz Gess schreiben und ihn um wahrscheinlich ziemlich komplizierte Begriffsklärungen und -abgrenzungen (etwa zwischen “Intrigantentum”, “Integrantentum” und Intigrantentum) bitten, obwohl er nur sehr sehr ungern ernsthaft um etwas bemühte Leute bei ihrer kritischen wissenschaftlichen Arbeit stört? Nein, das kommt für mich leider gar nicht erst in Frage, zumal Herr Dr. Gess anscheinend wegen gewisser Anfeindungen aus anderen als seinen eigenen Reihen besonders im Moment durchaus noch “im Stress” sein könnte.

Vielleicht ist das alles ja auch schon lange wieder kalter Kaffee, in den es sich eh nicht mehr einzusteigen lohnt, ich weiß es ja nicht, und ich weiß auch nicht, wen ich dazu fragen könnte! Vielleicht gibt mir dagegen hier mal jemand einen Tipp?

Egal. Jedenfalls: Schluss jetzt mit dem Gezaudere! Da mir nun mal einfach nichts Fundiertes zu dieser Geschichte einfällt, ich aber trotzdem wissen möchte, ob das mit dem geringen Traffic hier mit daran liegt, dass ich zur Debatte noch nichts beigetragen habe, stell ich jetzt einfach mal diesen “Beitrag” hier als meine eigene “Positionierung” ins Netz. Schaden kann es ja nicht.

PS nach langem Überlegen: Jetzt hab ich sogar noch eine bessere Idee: ich setz einfach noch eins drauf, aber jetzt nicht etwa doch noch mittels einer langwierigen Analyse (kann ich sowieso nicht), Kritik (noch weniger) oder Erklärung oder sonstwas, sondern in gewisser Weise gleich mit mehr, um damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: denn so kommt auch schon mal die erste kleine “Werbung” auf die Seite hier.

Fertig! Also: Zu meiner von allen “Passanten” bitte unbedingt zu lesenden kurzen Test-(!)-„Stellungnahme” zur Heni-Debatte geht es hier.

“Programm” und zwei Korrekturen bezüglich Massimo D’Alema

Noch ein neues Weblog? Doch doch, sehr wahrscheinlich!
Denn obschon dies zunächst nur eine Fortführung der Seiten http://www.bendetto.com/pocodaridere/ und der entsprechenden Yahoo-Group sein soll, weiß der Autor noch nicht einmal sicher, ob es “das” oder “der Weblog” heißt.
Bei den beiden erwähnten Seiten ist bzw. war die Technik für ihn ein bisschen schwierig zu handhaben. Ja, zuletzt spielte sie ihm sogar böse Streiche, z.B. hier, wo ärgerlicherweise plötzlich mit Bezug auf den Herrn Massimo D’Alema von einem “italienischen Au enminister” die Rede war, was eventuell doch sehr erfreulich sein könnte, denn kümmerte D’Alema sich für eine Weile fast ausschließlich um italienische Wiesen, könnte das u.U. vielen, vor allem wahrscheinlich Juden, Amerikanern, Irakerinnen, Afghanen und gar Italienern durchaus ein Mehr an Entspannung bringen. D’Alema könnte dann sogar weiterhin “gut vorbereitet” (D’Alema über Condoleezza Rice) ebenso viel Mist machen, ohne dabei freilich Millionen Menschen in Gefahr zu bringen. Tatsächlich ist dieser Herr, der findet, die (jüdischen) Israelis (und wahrscheinlich überhaupt so gut wie alle Juden) hätten falsches Bewusstsein (und sonst auf dieser Welt wohl überhaupt niemand), und daher im Sinne der wahrscheinlich von ihm erfundenen “Gleichnähe” lieber mit der Hisbollah tanzt, die sie allesamt vernichten will, die jüdischen Israelis und die Juden allgemein, jedoch derzeit italienischer Außenminister. Und – zweite und letzte Korrektur – um ihn als solchen schön zu präsentieren, bezeichnete die “progressive” italienische Wochenzeitschrift “l’Espresso” ihn – mit seinem Vornamen spielend – nicht als “Il Massimo della”, was keinen Sinn ergäbe, sondern als “il Massimo della Pace”: was zugleich als “das Höchste an Frieden” und als “der Friedensmax” gelesen werden kann.

Entwaffnend

Massimo D’Alema, seit ein paar Monaten italienischer Außenminister, „hat sich gestern, zu Besuch in Beirut, Arm in Arm mit dem Hisbollah-Abgeordneten Hussein Haji Hassan gezeigt” (http://notizie.alice.it/notizie/search/index.html?filter=foglia&nsid=12017554&mod=foglia, 16.08.2006, 16.27 Uhr).

Italien will ein relativ großes Kontingent der „Friedenstruppe” für den Süden des Libanons bereitstellen. Der smarte Schnauzbartträger von den Linksdemokraten (DS) hat also schon mal auf höchster Ebene angedeutet, was die da machen könnten.

[Leicht verändert übernommen aus dem Newsletter “Pocodaridere”]

 

Judenfreundlich in direkter oder revidierter Linie: “Cultura della pace” im italienischen Bildungswesen auf dem Vormarsch

Der CORRIERE DELLA SERA vom 3.12.2004 veröffentlicht . . . ein kurzes Interview mit der Direktorin der Schule ‘Istituto Bovio Colletta‘ in Neapel, Frau Anna Rita Quagiarella (‘Ja, aber multiethnisch: Engel und Hirtenknaben aller Rassen’). Im Text bemerkt die Interviewerin kommentarlos, ‘ebenso wie an den Ständen der Handwerker von San Gregorio Armeno in diesem Jahr auch die Yasser-Arafat-Statuette zur Schau steht, haben die Hirtenknaben und die Engel der Klassenkrippenspiele Mandelaugen und ihre Haut unterschiedliche Farben’.
. . . Wer weiß, ob sich, wenn man noch ein bisschen länger sucht, nicht auch ein Arafat mit Heiligenschein findet…”

Quelle: http://www.informazionecorretta.it/showPage.php?template=rassegna&id=4654

Continue reading Judenfreundlich in direkter oder revidierter Linie: “Cultura della pace” im italienischen Bildungswesen auf dem Vormarsch