So they started World War No. 3 too? No, no, that can’t be true!…

The European Community (precursor to the EU) was almost unanimous in agreeing that the best way to avoid a war in Yugoslavia was for it to remain one nation. Member states voted 11 to 1 in 1991 to support a resolution that stated that “the best way of achieving stability in the Balkans was for Yugoslavia to remain united, albeit in a revised, looser federal form.”

The one ended up overruling the 11. Continue reading So they started World War No. 3 too? No, no, that can’t be true!…

Regarding the recent Islamic truck terror attack in Berlin,

Angela Merkel is quoted as having said, “The whole of Europe is asking itself how such a thing can happen.”
You over there in the US or elsewhere outside Europe may scratch or even shake your heads at such a statement, but the Empress is of course entitled to speak for all her (partly extremely uncivilized and dumb) subjects, including, inter alia, all those extreme nationalists and racists currently residing in the Eastern part of Europe and Switzerland, who are still rebelling against her moral decrees to provide protection to many more deeply traumatized protection-seeking human beings.
Continue reading Regarding the recent Islamic truck terror attack in Berlin,

Julia Gorin: “Big Picture Grand Strategy in Israel=Strategy in Balkans: Divide and Conquer the Infidel”

Below is an old email from Melana, who used to run Serbblog. I found it as instructive today as ever, so I’m finally posting it, though I’d meant to do so when she first wrote it back in 2008:

I had mixed feelings about the Israeli-Palestinian conflict for a long time. While I had always admired brave little Israel — a sort of David against the Goliath Arab-Muslim world surrounding it — I had also met some Palestinians (some of them Christians) with horror stories about what happened to them at the hands of Israelis some years ago. Then one day, I met an Armenian woman from Lebanon who sort of set me straight.

This Lebanese Christian woman told me that she too had sympathized with the Palestinians (as had many Lebanese) — until they destroyed her country. Lebanon had been the Switzerland of the Middle East — beautiful, prosperous and comfortably multi-religious — until they took in the Palestinians when none of the other Muslim Arab countries would.

But the Palestinians used their new ‘home’ in Lebanon as nothing more than a base to launch attacks on Israel and to eventually start a civil war between Muslims and Christians in Lebanon. She thinks that this was part of their plan — and this is why Palestinians came to a mixed Christian/Muslim country and not to another purely Muslim country like Jordan (which was actually the ’settlement land/country’ in return for the founding of Israel.) It was part of the Muslim plan to get Lebanese Christians to hate Israel as much as Muslims hated Israel, so that eventually all Christians and the Western World might hate Israel, too. (Much like hating the Christian Serbs for what happened to Muslims in Yugoslavia, at the same time when we in the U.S. are fighting radical Islamic terrorists who perpetrated 9/11. Divide us against ourselves and we spend our energy fighting each other, instead of fighting our real enemy — militant Islam.)

Continue reading on Republican Riot (2 November 2015) 

The Würzburg Jihad Attack, German Interior Minister de Maizière and my High School history teacher

German author Vera Lengsfeld reported that German Interior Minister Lothar de Maizière said that: the attacker was a single perpetrator who had been “incited” by the IS, there were no indications in his video of an “order” by the IS, it was unknown how the video got from the apartment of his host family, where it was recorded, to the IS, and however there were no indications of any connection to the IS.

Reminds me somehow of when our history teacher in high school reassured us that his generation did not get wind of the Holocaust in any way, because the walls of the concentration camps had been far too high to be able to look beyond them.

[Comment originally posted on Frontpagemag.com]

James Cameron verfilmt die Kölner Fickificki-Nacht

Von Akif Pirinçci

Hollywood/Calif. Hatte die Nachricht, Leonardo DiCaprio habe sich die Verfilmungsrechte des VW-Abgas-Skandals gesichert, für Aufsehen gesorgt, so wird sie nun von einer noch spektakuläreren Neuigkeit übertroffen. Kein Geringerer als James Cameron will den Aufstand der „Nordafrikaner“ gegen ihre Unterdrückung durch deutsche Frauen am Kölner Bahnhof in der Silvesternacht auf die Leinwand bringen. Das Projekt ist weit gediehen, die Dreharbeiten sollen schon im Februar beginnen, „bevor zum Frühling hin die nächsten Millionen Antänzer hier antanzen; schließlich haben wir auch Frauen im Team“, meint der Starregisseur. [→ Weiterlesen im Weblog von Akif Pirinçci]

Bibi Wilhailm (16, deutsche Dissidentin): “Machen Sie [Merkel] endlich etwas, machen Sie die Augen auf! … Sie zerstören Deutschland.”

Bravo, Bibi!

“Wenn Adolf Hitler heute leben würde, würde er natürlich ganz anders vorgehen”

 Michael Mross im Gespräch mit Joachim Steinhöfel über Deutschland, die “FDJ-Trulla” Angela Merkel und die Feldzüge gegen Akif Pirinçci und andere Abweichler vom linksgrün transformierten “Konsens der Demokraten”

Quelle (und mehr bei): MMnews

“Der deutsche Anschlag auf die Souveränität”

Freitag, den 11. Dezember 2015, um 19 Uhr
Chachachicas, Hasenheide 9, 10967 Berlin

Der deutsche Anschlag auf die Souveränität

Für miesepetrigen Defätismus in der Flüchtlingsdebatte

Mit David Schneider und Justus Wertmüller

Gegen frei­wil­li­ge Hilfe für Flücht­lin­ge, auch in gro­ßem Aus­maß, wäre zu­nächst noch nichts ein­zu­wen­den – die Art und Weise aber, wie diese Hilfe als „Will­kom­mens­kul­tur“ in­sze­niert wird, kenn­zeich­net das Ganze als kal­ku­lier­te Ge­sin­nungs­po­li­tik. Es gilt, wie einst schon bei den Lich­ter­ket­ten, beim „Auf­stand der An­stän­di­gen“ gegen die Pe­gi­da-De­mons­tra­tio­nen, „ein Zei­chen zu set­zen“. Es ging in Wirk­lich­keit nie um Flücht­lin­ge, die sind le­dig­lich das Ma­te­ri­al, an­hand des­sen ur­deut­sche Be­find­lich­kei­ten aus­a­giert und ku­riert wer­den sol­len: Das, was seit dem Som­mer in Deutsch­land ab­läuft, ist ein wei­te­rer Akt im Schmie­ren­thea­ter­stück „Ler­nen aus der Ge­schich­te“. Continue reading “Der deutsche Anschlag auf die Souveränität”

Obama the peace dove turns out to be more of an (atomic) warmonger

The irony […] is that Obama came to power via the siren call of multilateralism and the glories of the United Nations. And he will leave office having emasculated the Security Council’s potential to promote international peace and security and enforce non-proliferation, destroyed the credibility of the world’s nuclear watchdog agency, and undermined the relevance of treaties for American foreign policy from here on.

Anne Bayefsky, What Obama doesn’t want you (and Congress) to know about his Iran deal, Fox News, September 08, 2015

Live Broadcast from Stop Iran Rally in New York Today (rally begins at 5:30 p.m.)

UPDATE: Coverage of the rally is scheduled to be re-broadcast by Jewish Broadcasting Service (JBS) on:

Thu 7/23
7:00PM-9:00PM

Fri 7/24
1:00AM-3:00AM

Sun 7/26
1:00PM-3:00PM

Continue reading Live Broadcast from Stop Iran Rally in New York Today (rally begins at 5:30 p.m.)

Caroline Glick: Obamas Zeitalter des nuklearen Chaos (Einleitung und Übersetzung aus dem Englischen von Robert Rickler)

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten “Nahost-Experten” sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 25. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original “Obama’s age of nuclear chaos” findet man hier:

http://www.jpost.com/Opinion/Column-One-Obamas-age-of-nuclear-chaos-409272

 

Obamas Zeitalter des nuklearen Chaos

(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des “Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.”)

Am Dienstag (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 16. Juli 2015.) fuhren wir in ein neues Atomzeitalter.

Im alten Atomzeitalter hatte der von den USA angeführte Westen ein System zur Verhinderung der Verbreitung von Kernwaffen. Es hatte drei Komponenten: Sanktionen, Abschreckung und militärische Macht. In den vergangenen Jahren haben wir den erfolgreichen Einsatz aller drei gesehen.

In der Zeit nach dem Golfkrieg von 1991 verhängte der UN-Sicherheitsrat ein hartes Sanktionssystem gegen den Irak. Eines seiner Ziele war, den Irak an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern. Nach der US-geführten Invasion im Irak im Jahr 2003 haben wir gelernt, dass die Sanktionen erfolgreich waren. Saddam hatte sein Atomprogramm durch Sanktionsdruck weitgehend aufgegeben.

Die US-geführte Invasion im Irak erschreckte einige Schurkenstaaten in der Region. In den zwei bis drei Jahren unmittelbar nach der Invasion stieg Amerikas Abschreckungskraft zu ungeahnten Höhen.

Was die Militärmacht angeht, so wurde die kerntechnische Anlage, die der syrische Diktator Baschar al-Assad in Deir a-Zour mit iranischem Geld und nordkoreanischen Technikern gebaut hatte, nicht durch Sanktionen oder Abschreckung zerstört. Laut ausländischen Medienberichten beschloss Israel im September 2007, dass diese Pfade erfolglos wären, um die Verbreitung von Atomwaffen an Syrien zu verhindern.

Also befahl der damalige Ministerpräsident Ehud Olmert der IDF, sie zu zerstören. Der Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs drei Jahre später hat Assad und seine iranischen Bosse bis heute daran gehindert, das Programm wiederherzustellen.

[Hier weiterlesen]

Caroline Glick: Das iranisch-amerikanische Nuklearprojekt (Einleitung und Übersetzung von Robert Rickler)

Weil Caroline Glick zu den wenigen Journalisten gehört, die Klartext reden und keine unterwürfige Selbstzensur betreiben, damit staatliche Zensur überflüssig wird, und somit dem Wort Journalismus seine ursprüngliche Bedeutung und seinen wahren Geist zurückgeben, und weil in den Kolumnen von Caroline Glick ein enormes Fachwissen enthalten ist, welches bedeutend besser ist als das der meisten “Nahost-Experten” sowohl in den Medien als auch an den Universitäten als auch in den politischen Parteien, habe ich zum 24. Mal eine dieser Kolumnen übersetzt.

Das englische Original “The Iranian-American nuclear project” findet man hier:
http://www.jpost.com/Opinion/Column-one-The-Iranian-American-nuclear-project-407192

 

Das iranisch-amerikanische Nuklearprojekt

(Autorin: Caroline Glick, übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des “Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.”)
Unter Präsident Barack Obama hat die USA eine Politik gegenüber dem Iran implementiert, die katastrophal ist speziell für Israel, im Allgemeinen für die US-Verbündeten im Nahen Osten und für die nationale Sicherheit der USA selbst.

Betrachten wir zunächst die bekannten Details des bald-zu-beschließenden Nuklearabkommens.
Continue reading Caroline Glick: Das iranisch-amerikanische Nuklearprojekt (Einleitung und Übersetzung von Robert Rickler)

Pushing harder to push the Jews out of their own land by means of illegal settlements

Now the Obama administration seems to care even less about the Oslo Accords into which the Clinton administration pressured the tiny state of Israel, enabling a bunch of defeated terrorists to set up a “legal” anti-Semitic terror base within what should be Israel’s own sovereign territory: State Dept. Tells Israel to Leave Illegal Arab Settlement.

As Adolf Hitler stressed: “Menschenrecht bricht Staatsrecht” (“human rights trump state law”) – while it is “us” who define what is a “human right” and what is not, at least when it comes to the Jews of Israel (or, well, to the Serbs).