Daniel Greenfield: “Der wahre Genozid in Gaza”

Die Hamas ist keine verfolgte Minderheit, die sich gegen ihre Unterdrücker zur Wehr setzt. Sie ist ein Vorposten einer nach Suprematie strebenden sunnitisch-moslemischen Mehrheitsorganisation, die in der gesamten Region Minderheiten terrorisiert. Ihre Mission besteht in der Fortführung des tausendjährigen Projekts des islamischen Kolonialismus, das in der Zerstörung indigener Kulturen und Religionen besteht.

Die Juden Jerusalems stehen dem wie die Christen Mossuls zufällig im Wege. Die Charta der Hamas lässt keinen Zweifel an der genozidalen Mission der Hamas bestehen. Aber jede islamistische Gruppe, deren Mission darin besteht, die absolute Herrschaft des Islam durchzusetzen, ist ebenso der ethnischen Säuberung von nichtmoslemischen und sogar moslemischen Bevölkerungen verpflichtet.

Der wahre Genozid in Gaza und im gesamten Mittleren Osten wird mit der Komplizenschaft der westlichen Medien und Regierungen von Moslems gegen Nichtmoslems begangen. Als im Jahr 1948 Kfar Darom im Gazastreifen und Teile Jerusalems durch Moslems ethnisch von Juden gesäubert wurden, gab es keine UNO-Resolutionen.

Das Bataillon der Moslembruderschaft griff das Dorf Kfar Darom an und 45 israelische Milizangehörige beschützten 400 Männer, Frauen und Kinder. Die Angriffe der Bruderschaft wurden durch entschlossenen Widerstand zurückgeschlagen, bis die Dschihadisten schließlich zum Rückzug gezwungen wurden und dabei siebzig ihrer Toten zurücklassen mussten.

Nachdem das Dorf von ägyptischen Panzern und der ägyptischen Luftwaffe angegriffen wurde, musste es für Jahrzehnte aufgegeben werden, bis Israel das Gebiet befreite, auf dem es gestanden hatte. Damals erklärten die Diplomaten und Reporter, denen das kleine Dorf zuvor egal gewesen war, plötzlich, Kfar Darom sei eine Siedlung und die Juden, die dort lebten, seien aufgrund der Tatsache, dass sie das im Jahr 1948 von Moslems eroberte Land wieder besiedelten, Besatzer.

Als Kfar Darom 2005 erneut ethnisch gesäubert wurde, jubelten die Medien und die Diplomaten. Hamas-Führer Mahmud Zahar betrat die Synagoge von Kfar Darom und erhob im Namen des Islam Anspruch auf sie.

Es gab keine Resolutionen oder Boykotte, als die Juden 1948 aus Ost-Jerusalem vertrieben wurden und das jüdische Viertel von einem moslemischen Kommandanten in die Luft gesprengt wurde, der sagte: „Zum ersten Mal in 1000 Jahren gibt es keinen einzigen Juden mehr im jüdischen Viertel.“ Als Israel Jerusalem jedoch 1967 befreite und wiedervereinigte, wurden die Juden, die in ihre eigene Stadt, eine der ältesten Städte der Welt, einzogen, als „Siedler“ denunziert.

Der internationale Grundsatz, der durchgängig angewandt wird, lautet, dass, wenn Moslems einen Ort erobern, dieser ihnen dauerhaft gehört, auch wenn sie ihn erst vor ein paar Jahrzehnten erobert haben. Moslems haben in ihren eigenen Ländern oder in jedwedem Land stets höher stehende Rechte als Christen, Juden oder jede andere nichtmoslemische Gruppe.

Mit diesem Grundsatz wird anerkannt, dass die vom ISIS oder der Hamas durchgeführte ethnische Säuberung legitim ist. Er verankert das moslemische Privileg bis hin zur Schwelle des Genozids und einschließlich desselben. Während die Medien über Gaza jammern, gehen moslemische Kampagnen ethnischer Säuberung in Syrien, Nigeria, Irak und an einem Dutzend anderer Orte weiter.

Israel ist zu einem Brennpunkt in der Region geworden, weil es der einzige Ort ist, an dem eine bewaffnete nichtmoslemische Minderheit in der Lage ist, sich dem moslemischen Genozid entgegenzustellen.  Israel kämpft gegen die Kräfte der Moslembruderschaft in Gaza seit der Zeit unmittelbar nach dem Holocaust. Seine Soldaten kämpfen dafür, dass dieselben Kräfte, die ethnische Säuberungen gegen Christen und Juden im Mittleren Osten durchführen, Israel nicht erreichen.

Aus: Daniel Greenfield, Israel’s War with the Muslim Brotherhood (Israels Krieg mit der Moslembruderschaft), Frontpage Mag, 22.7.2014 (Übersetzung aus dem Englischen: Ralph Raschen)

Leave a Reply